Gesprächskreis Januar 2020

Datum: 23. Januar 2020

Uhrzeit: 17:00 bis 19:00

Ort: Altstädter Twiete 1-5

Aktion

Mitten in der feinen Hamburger Innenstadt leben viele Obdachlose. Wie sie dort zurechtkommen, zeigte uns ein beeindruckender Stadtrundgang mit „Hinz & Kunzt“. Unser Führer Chris erwies sich als humorvoll und erfahren. Seit fast fünf Jahren betreut er einen Großteil der über 400 Führungen, die Hinz & Kunzt pro Jahr ermöglicht. Chris kommt selbst von der Straße, wuchs in Recklinghausen auf und landete durch Zufall in Hamburg.

Was man bei dem Rundgang erlebt

Die Standorte schaut man sich immer nur von außen mit etwas Abstand an, um einem „Zoo-Effekt“ vorzubeugen. Die Privatsphäre der betroffenen Menschen soll gewahrt bleiben. Besucht haben wir das Drob Inn, wo Heroinabhängige kostenlos saubere Spritzen bekommen und sich unter ärztlicher Aufsicht einen Schuss setzen können (es gibt einen großen „Druck-Raum“ mit 16 Plätzen dafür).

Das Herz As ist eine Tagesstätte, in der es mittags eine warme Mahlzeit für 50 Cent gibt. Außerdem können Duschen und Toiletten genutzt werden. Wir besichtigten auch die Schließfächer von der Caritas wenige Schritte daneben (nur 24 Schließfächer für offiziell 2000 gemeldete Obdachlose in Hamburg). Hier dürfen sich die Menschen auch aufhalten, heißen Kaffee trinken oder die Toilette benutzen.

Abschluss der Führung war in der Zentralbibliothek, in der Obdachlose geduldet sind und sich aufwärmen, lesen (!) und auch die Toilette benutzen dürfen – solange sie sich unauffällig verhalten und nicht stinken.

Aus dem Kreis der NachDenkSeiten-LeserInnen waren wir zehn Personen. Die Begegnungen sind uns nahegegangen, und im Curiousa am Hansaplatz haben wir anschließend darüber diskutiert. Keine Frage, die Politik muss viel mehr gegen Obdachlosigkeit und Armut tun! Das führen einem die Erlebnisse drastisch vor Augen.

Wir können nur empfehlen, diesen Rundgang einmal mitzumachen. Die sogenannten „Hamburger Nebenschauplätze“ stehen in keinem Reiseführer, sie sind aber Teil der Realität. Um diese Realität zu verbessern, müssen wir hinschauen und dürfen nicht wegschauen.

Unser nächstes Treffen im Gesprächskreis der NachDenkSeiten-LeserInnen findet am Donnerstag, 27. Februar, statt. Neue Gesichter sind jederzeit herzlich willkommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.