Gesprächskreis Februar 2020

Datum: 19. Februar 2020

Uhrzeit: 18.30 bis 22:00

Ort: Rindock's, Johnsallee 64, 20146 Hamburg

Gesprächskreis

Werden wir alle zu TagelöhnerInnen? Seine guten Kritiken hat der berührende Dokumentarfilm Der marktgerechte Mensch zu Recht. Wir haben ihn gemeinsam angeschaut und eifrig diskutiert.

Die Leistung des Films besteht darin, lohnabhängigen Menschen ihre Gemeinsamkeit der Lage klarzumachen: Überall, in allen Branchen, lösen sich soziale Sicherheitssysteme auf. War die neoliberale Wirtschaftspolitik der Auslöser, beschleunigt nun die Digitalisierung den Prozess noch einmal.

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse ziehen sich durch alle Berufe, Schichten, Milieus. Immer öfter ist der Mensch auf sich allein gestellt und muss wie ein Tagelöhner zusehen, wie er das Geld für die nächste Miete zusammenbringt. Das betrifft den Professor mit drei Doktortiteln genauso wie Angestellte im Einzelhandel.

Der Film spannt einen weiten Bogen von prekären Beschäftigungsverhältnissen in Deutschland bis zu „Sweat Shops“ in Asien und Äthiopien, wo Näherinnen in Textilfabriken besonders krass ausgebeutet werden. Zu Wort kommen unterschiedlichste ArbeitnehmerInnen selbst und Mitarbeitende in NGOs wie Oxfam, die sich für die Einhaltung der Menschen- und Arbeitsrechte einsetzen.

Doch es werden auch Auswege aufgezeigt. Allem voran steht die Selbstorganisation. Mehrere Beispiele aus dem Bereich der Genossenschaften und der Gemeinwohlökonomie lassen auch hoffen, dass es möglich ist, durch eigenes Handeln nicht nur erfolgreich, sondern zugleich sozial und ökologisch zu wirtschaften.

Allein das Bewusstsein darüber, dass Korporation in jeder Hinsicht besser ist als Wettbewerb, muss wieder mehr in die Köpfe gelangen. Hirn- und Verhaltensforschung weisen klar darauf hin, dass die Fähigkeit zur Korporation nicht nur angeboren ist, sondern von Säuglingen eindeutig bevorzugt wird. Dass es anders läuft, wurde uns erst anerzogen.

Kurz, ein klasse Film, in dem sich wohl die meisten wiedererkennen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.