Buchvorstellung & Diskussion mit Albrecht Müller

Datum: 18. November 2019

Uhrzeit: 19:00 bis 21:00

Ort: Rudolf Steiner Haus, Mittelweg 11-12, 20148 Hamburg

Event

Buchvorstellung mit anschl. Diskussion: NachDenkSeiten-Gründer Albrecht Müller im Gespräch mit Rainer Burchardt, Ex-Chefredakteur beim Deutschlandfunk.

Publizist und Hochschuldozent Rainer Burchardt interviewt Albrecht Müller zu dessen neuem Buch, das über Methoden der Meinungsmanipulation aufklärt: „Glaube wenig – Hinterfrage alles – Denke selbst“ lautet das Motto, um nicht auf Kampagnenjournalismus und Strategien von Denkfabriken hereinzufallen.

Nach dem Podiumsgespräch besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen und mitzudiskutieren. Im Anschluss an die Veranstaltung ist es möglich, sich das Buch von Albrecht Müller signieren zu lassen.

Ablauf

  • 18:45 Uhr Einlass in den Saal
  • 19:00 Uhr Beginn
  • 20:45 Uhr Ende
  • Bis 21:15 Uhr Signieren von Büchern im Foyer

Eintritt frei!

Die Veranstaltung ist kostenlos und selbstorganisiert. Um unsere Kosten für Saalmiete, Technik usw. zu decken, wären wir für eine kleine Spende sehr dankbar!

Stimmen zu dem Buch

Rainer Mausfeld: „Albrecht Müllers großes Verdient ist es, das System der meist unsichtbaren, oft sehr leisen, aber sehr wirkungsvollen politisch-medialen Manipulationen, die uns tagtäglich erreichen, sichtbar gemacht zu haben. Sein neuestes Buch ist daher ein wichtiger weiterer Beitrag, um diesen Manipulationen, die immer perfider und ausgeklügelter werden, nicht zu erliegen, sondern sie zu identifizieren als das, was sie sind: Herrschaftstechniken. Ein sehr wichtiges Kompendium für alle, die noch selber denken.“

Sahra Wagenknecht: „Er schildert in diesem Buch gängige Methoden der Manipulation sowie Fälle gelungener oder versuchter Meinungsmache und analysiert die dahinter stehenden Strategien.“

Norbert Häring: „Es ist ein sehr gut lesbares und zugängliches Buch über die Theorie und Praxis der Meinungslenkung. Wer sich damit noch nicht befasst hat, sollte seinen Konsum der üblichen Informationskanäle damit ergänzen, um weniger leicht interessengeleitete Botschaften für bare Münze zu nehmen, nur weil sie ständig und überall zu hören sind.“

Telepolis: „Müller beschreibt Fälle gelungener oder versuchter Meinungsmache und analysiert die dahintersteckenden Strategien.“

Kooperationspartner: Hamburger Forum, attac Hamburg, GEW.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.